Bildende Künstlerin Projekte / Ausstellungen aktuell
1. - 27. September 2017:
"Ruhe ( vor dem Sturm )"
Galerie Morgenland
Sillemstrasse 79, Hamburg

Abbildung: Dagmar Nettelmann Schuldt
Holzdruck auf (noch leerer) Tüte



----------------------------------------------------------------------------------
Vorankündigungen:
-----------------------------

7. und 8. Oktober 2017
Offenes Atelier am Allermöher Deich 445.
Eine Veranstaltung im Rahmen der hamburgweiten offenen Ateliers
des Berufsverbandes Bildender Künstler

7. Oktober, 19.30 Uhr : Künstlergespräch mit Gästen und Getränken
im alten Schulhaus, Allermöher Deich 445, Hamburg


_________________________________________________________






BISHER 2017:



8. -10. September 2017
Der Tag des offenen Denkmals fand diesmal unter dem Motto "Macht und Pracht" hamburgweit an historischen Orten statt. Die Allermöher Dreieinigkeitskirche ist mit ihrer über 400- jährigen Geschichte und dem Altar, den Hein Baxmann in den Jahren 1613/1614 schuf, eine Besonderheit.
Zum Tag des offenen Denkmals waren drei Arbeiten aus der Gezeiten- Serie als Triptychon dem Flügelaltar gegenüber gehängt, schufen als "zweiter Altar" eine helle Leere um Raum.


---------------------------------------------------------------------------------

April 2017


Diesmal mit dabei: documenta-Künstler Florian Borkenhagen

Die Künstler beweisen mit ihren Arbeiten, dass The Worst Case, das Schlimmste, ganz eigene Qualitäten entwickeln kann. Sie interpretieren dieses Szenario teils schauerlich tiefgründig, teils scheinbar spielerisch leicht. Zu sehen sind u.a. ein kritisches Werk aus über 10.000 Pailletten, ein gestricktes Kleid aus Absperrband, eine Feuerbrandarbeit und eine politisch-sarkastische Aktion.
Auf jeden Fall eine Ausstellung, die einlädt zur unmittelbaren Reflexion und zu überraschenden Einsichten. - Ziemlich großartig.
Kerstin Rose (Journalistin)






vorne: Landgewinnung, Florian Borkenhagen
Gemälde: Merabi Danelia
hinten: Kleid, 350 Meter Absperrband gestrickt
Fingerabdruck, Tusche auf Plexiglas
Dagmar Nettelmann Schuldt

Foto: Sina Schuldt


-------------------------------------------------------------------------------------------

Februar 2017






Scholle / 80x 80 cm / DNS / Lacke, Wachs und Pigmente auf Leinwand
in der xpon-art galery Hamburg 2017





-------------------------------------------------------------------------------------------

Januar 2017




"Entdecken" bis zum 15. Januar 2017
Haus im Park, Gräpelweg 8, Hamburg- Bergedorf

bis zum 15.01.2017 stellen namhafte Künstlerinnen aus Bergedorf:
Andrea Cziesso, Christiane Lüdtke und Dagmar Nettelmann Schuldt
Objekte, Plastiken und Bilder im Haus im Park aus.
Dabei ist das Motto der Ausstellung "Entdecken" zumindest in zwei Richtungen zu lesen. Zum einen geht es darum, das Wirken und die Werke der drei Künstlerinnen einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen, zum anderen geht es um die Stiftung Haus im Park, SHiP, die von vielen Bürgerinnen und Bürgern Bergedorfs erst noch entdeckt werden muss.
Die Werke der Künstlerinnen sind käuflich zu erwerben, ein Teil des Verkaufserlöses spenden die Künstlerinnen an die SHiP.
(Renate Nietzschmann)

Zur Begrüßung sprechen
Sabine Rossbach, Direktorin des NDR Landesfunkhauses Hamburg
Prof. Dr. Klaus-Michael Köpcke, Germanistisches Institut, Universität Münster
Susanne Kutz, Vorsitzende der Stiftung Haus im Park - SHiP

Zur Ausstellung ist ein Katalog erhältlich.
Ruhe.pdf